Strategor DE
Akceptuj Nasz serwis wykorzystuje pliki cookies. Korzystanie z witryny oznacza zgodę na ich zapis lub odczyt zgodnie z ustawieniami przeglądarki.
Więcej informacji znajdą Państwo w naszej Polityce Cookies.

Finanzierungsmöglichkeiten

Zunehmende EU-Fördermittel, die Polen nach dem Jahr 2007 erhielt, ermöglichten eine wesentliche Entwicklung der Infrastruktur, insbesondere der Verkehrsinfrastruktur. Innerhalb dieser Jahre wurde eine ganze Reihe von großen, bedeutsamen und für die Weiterentwicklung des Landes strategischen Investitionen realisiert, wie Aufbau des Autobahn- oder Schnellstraßennetzes, die die Lebensqualität von Bürgern verbessern. Die meisten von diesen Investitionen wurden mit der Unterstützung des Kohäsionsfonds durchgeführt, vor allem durch das Operationelle Programm „Infrastruktur und Umwelt 2007-2013“.

Die neue Vorausschau für die Jahre 2014-2020 ermöglicht, Investitionen in Verkehrsinfrastruktur sowohl aus dem hinsichtlich der Allokation überdurchschnittlichen nationalen Programm sowie aus den Regionalmitteln finanzieren zu lassen. Das Budget des Operationellen Programms „Infrastruktur und Umwelt“ (POIiŚ) beträgt 27,4 Mrd. EURO aus den europäischen Fonds, d. h. ca. 115 Mrd. PLN. Die meisten Mittel werden Projekte im Verkehrssektor unterstützen, also Straßen, Eisenbahn, Stadt-, Luft- und Seeverkehr. Zu den Hauptempfängern der Bezuschussung werden die öffentlichen Stellen, darin Kommunen, GDDKiA (Generaldirektion der Bundesstraßen und Autobahnen) sowie PKP PLK S.A. zählen.

Die meisten Mittel wurden für die Entwicklung des Straßen-, Eisenbahnnetzes und des intermodalen Verkehrs bestimmt. Die Fördermittel für ein solches Projekt können im Rahmen von folgenden Maßnahmen beantragt werden:

Entwicklung des TEN-T-Straßennetzes und des multimodalen Verkehrs
  • Entwicklung der Straßeninfrastruktur im TEN-T-Netz;
  • Sicherheitsverbesserung im Straßenverkehr;
  • Sicherheitsverbesserung im Luftverkehr;
  • Intermodaler Verkehr, See- und Binnenschiffsverkehr.
Straßeninfrastruktur für die Städte
  • Verbesserung der Zugänglichkeit von Städten und der Kapazitätserweiterung von Straßeninfrastruktur (Entwicklung der Straßeninfrastruktur in den Städten und der Ein- und Ausfallstraßen, Bau von Umgehungsstraßen).
Straßeninfrastruktur für die Städte
  • Eisenbahnentwicklung innerhalb und außerhalb des TEN-T-Netzes und der Stadtschnellbahnen.
Entwicklung der emissionsarmen öffentlichen Verkehrsmittel in den Städten
  • Infrastruktur und Fahrzeugbestand für den öffentlichen Personenverkehr in den Städten und deren Funktionsbereichen.

Straßenprojekte sollten zum integrierten, einheitlichen und landesweiten TEN-T-Transportnetz beitragen. Im Rahmen dieses Programms werden Projekte durchgeführt, infolge deren ein integriertes Straßennetz von hoher Kapazität geschaffen werden sollte, das alle Woiwodschaftsstädte mit Warschau mithilfe von Schnellstraßen verbinden wird. Die EU-Fördermittel im Rahmen des POIiŚ - Programms konzentrieren sich auf Schnellstraßenbau. Die Autobahnen werden mit nationalen Mitteln fertig gebaut, hingegen werden die Straßen von den niedrigeren Kategorien als Bundesstraßen aus den regionalen operationellen Programmen finanziert.

Außer der Investitionen in Bau, Umbau oder Ausbau von Schnellstraßen können auch die Stadtumgehungsstraßen gebaut werden. Um die Verkehrsmanagementmethoden zu verbessern, und insbesondere auf den Straßen mit hohem Verkehrsgesamtaufkommen, werden die ITS-Systeme angewendet, die nicht nur die Verkehrsbedingungen verbessern, sondern auch deren Sicherheit dank der übermittelten Informationen über den Verkehrsstand steigen lassen. Für all solchen Maßnahmen wurden 19,86 Mrd. EURO bestimmt!

Ein Katalog der beihilfefähigen Kosten unterscheidet sich je nach dem Projekttyp, aber es umfasst grundsätzlich sämtliche für die Durchführung eines Projekts notwendige Investitionsausgaben wie:

  • Kosten der Projektausarbeitung (z. B. Durchführbarkeitsstudie, Umweltverträglichkeitsbericht, technische Dokumentation, finanzielle und betriebswirtschaftliche Analysen, Untersuchungen und Gutachten);
  • Erwerb der für die Durchführung des Projekts notwendigen Immobilie;
  • Kosten der erworbenen Anlagevermögen und immaterieller Vermögenswerte;
  • Bauarbeiten, Installationsarbeiten, Aufsicht über die Investition;
  • Untersuchungen und Gutachten, Kosten von Finanzdienstleistungen und Sicherheiten;
  • Investitionen in zusätzliche Begleitinfrastruktur.

Die Förderung und Beihilfeintensität für öffentliche Stellen beträgt am häufigsten sogar 80-85% des gesamten Investitionswerts!